Zwillingsgeburt: 4 Möglichkeiten das Immunsystem der Zwillingsbabys zu stärken

0
es-sind-zwei.de DAS Zwillingsportal Immunsystem der Zwillingsbabys
©Studio-Annika, canva

Nach Monaten in Deinem Bauch ist es endlich soweit. Deine Babys machen sich auf dem Weg von Dir geboren zu werden. Ob durch spontane Geburt oder Kaiserschnitt, der Darmtrakt Deiner Zwillingsbabys ist noch unreif und benötigt eine Vielzahl an Bakterien um zu reifen und damit das Immunsystem Tag für Tag aufzubauen. Hier beschreiben wir Dir 4 Möglichkeiten das Immunsystem der Zwillingsbabys zu stärken.

Hintergrund

Überall in und auf unserem Körper und in unserer Umwelt befinden sich Keime. Jeder Mensch ist mit seiner individuellen Mikroflora ausgestattet, die sich im Laufe des Lebens etabliert hat. Diese Keimflora verschiedenster „guter“ Bakterien hilft krankheitserregende Erreger wie Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten abzuwehren. Unsere Babys sind in dieser Hinsicht noch unreif, ihr Darmtrakt muss erst noch besiedelt werden, damit sich über die Zeit die individuelle Darmflora aufbauen kann. Inwieweit Deine Babys bereits während der Schwangerschaft durch Nabelschnurblut oder Fruchtwasser mit Keimflora in Kontakt kommen, ist bisher nicht abschließend erforscht. Doch über welche Wege geschieht diese Besiedelung und wie kannst Du dies gezielt fördern?

Spontane Geburt

Werden Deine Zwillingsbabys spontan geboren, durchlaufen sie während der Geburt Deinen Geburtskanal und kommen damit mit Deiner vaginalen Keimflora in Kontakt. Die weibliche Scheidenflora setzt sich vorrangig aus verschiedenen Milchsäurebakterien zusammen. In Kombination mit dem pH-Wert bilden diese einen guten Schutzwall gegen krankheitserregende Keime. Beim Durchqueren des Geburtskanals besiedeln die Vaginalkeime den Körper und die Schleimhäute Deiner Babys und helfen so ihr Immunsystem und die Verdauung aufzubauen.

Doch wie sieht die Keimbesiedlung bei Babys aus, die nicht spontan, sondern mittels Kaiserschnitt geboren werden?

Vaginal Seeding bei Kaiserschnitt

Werden Deine Zwillingsbabys mittels Kaiserschnitt geboren, passieren sie nicht den Geburtskanal und kommen damit auch nicht in Kontakt mit Deiner vaginalen Keimflora. Zusätzlich herrschen bei einem Kaiserschnitt in der Geburtsklinik annähernd sterile Bedingungen. Diese Faktoren führen dazu, dass der Darm und die Schleimhäute auf diesem Wege mit sehr wenigen Keimen und möglicherweise vorrangig Krankenhauskeimen in Berührung kommen. Dies kann dazu führen, dass die Darmflora verzögert und möglicherweise auch mit anderen Keimen besiedelt werden kann.

Um Deinen Kindern auch bei dieser Geburtsform Deine vaginalen Keime angedeihen zu lassen, kann bei entsprechender Beratung und unter Ausschluss der Anwesenheit von krankheitserregenden Keimen in der Vaginalflora, die Methode des Vaginal Seedings eine Möglichkeit sein.

Hier wird je Kind ein steriler Tupfer oder einer Gaze vor der Geburt in Deine Vagina eingeführt, um direkt nach der Geburt damit die Lippen und dem Körper der Neugeboren einzureiben. Damit gehen die mütterlichen Vaginalkeime auf die Babys über und besiedeln, ähnlich der spontanen Geburt den Darm und die Schleimhäute Deiner Babys.

Zu dieser Methode finden sich sowohl Befürworter als auch Kritiker. Dies bringt mit sich, dass dieses Verfahren (noch) keine standardisierte Methode ist.

Wenn sich Vaginal Seeding für Dich jedoch interessant anhört, empfehlen wir Dich dazu etwas zu belesen und es mit Deinem Team der Geburtshilfe für Deine Situation zu besprechen. Falls Du einen Erfahrungsbericht einer Zwillingsmama dazu suchst, empfehlen wir Dir folgenden Beitrag.

Unabhängig davon ob Du Deine Zwillinge mittels spontaner Geburt oder Kaiserschnitt auf dieser Welt begrüßen kannst, gibt es weitere Möglichkeiten das Immunsystem Deiner Zwillingsbabys zu stärken.

Hautkontakt / Bonding

Wie beschrieben sind die Besiedelung und der Kontakt mit einer gesunden Keimflora für Deine Babys wichtig. Da unser Körper zahlreiche Keime trägt, kannst Du dies fördern, indem Du ab der Geburt so viel wie möglich mit Deinen Zwillingsbabys Haut an Haut kuschelst. Mit jedem Hautkontakt kommen diese mit den mütterlichen oder väterlichen Keimen in Berührung und werden auf Eure Kinder übertragen. Dies unterstützt das Immunsystem Deiner Kinder. Das Haut an Haut Kuscheln hat zusätzlich den Vorteil, dass Eltern und Babys unter anderem das Glückshormon Oxytocin ausschütten, was sowohl bindungsfördernd als auch stillfördernd ist. Kuscheln ist in vielerlei Hinsicht die beste Medizin.

Kolostrum / Muttermilch

Um das Immunsystem Deiner Zwillingsbabys zusätzlich zu stärken, ist die Gabe von Kolostrum und Muttermilch, eine weitere Variante. Kolostrum und Muttermilch enthalten viele wichtige Bestandteile, die eine direkte Auswirkung auf Deine Babys haben. Selbst wenn Du Dich gegen das Stillen/Pumpstillen entscheidest, ist es empfehlenswert Deinen Babys direkt nach der Geburt Kolostrum anzubieten. Sprich dazu gerne mit Deiner Hebamme oder Deinem Team der Geburtshilfe.

Du siehst, es gibt einige Möglichkeiten das Immunsystem Deiner Zwillingsbabys zu stärken. Wir wünschen Euch einen gesunden Start in das Leben mit Euren Zwillingsbabys.

Du möchtest mehr zur Vorbereitung auf Deine Zwillinge lesen? Dann sind folgende Beiträge vielleicht für Dich interessant.

Hausgeburt bei Zwillingen: Was Du wissen solltest

Geburtsvorbereitung bei Zwillingen #werbung

10 hilfreiche Geschenke zur Geburt und für das Wochenbett mit Zwillingen

Umfrage Zwillingsgeburt

Wie wurden Deine Zwillinge geboren?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.