Seit zwei Jahren fordern meine Kinder: „Mama, wir wollen ein Handy!“. Sie sind nun in der fünften Klasse und viele ihrer Klassenkameradinnen haben bereits seit mehreren Jahren ein Handy. Nachvollziehbar, dass das Thema damit präsent für sie ist und damit auch immer häufiger ein Thema für uns wird. Ein Smartphone für die Zwillinge, mein Erfahrungsbericht:

Mit jedem Jahr, was verging, wurde der Ruf der Zwillingsherzdamen nach einem Handy immer lauter.  Wir sprachen vermehrt darüber, warum sie ein Handy haben wollen:

„Damit wir Dich erreichen können!“

„ Aber ich bin doch zu Hause, wenn ihr nach Hause kommt“, sagte ich.

„ Weil wir dann Hörspiele hören können ohne Dich fragen zu müssen.“

„ Ihr habt doch CD´s.“

„Ne, das ist langweilig….“

Für den Übergang bekamen sie in der 3. Klasse mein aussortiertes Smartphone. Damit schlug ich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie konnten mich bei Bedarf anrufen und Hörspiele hören und vor allem verstummten für einige Monate die Rufe nach einem eigenem Handy.

Wie Du Dir denken kannst, blieb es nicht lange ruhig. Die Zwillingsherzdamen stritten sich ständig darüber, wer nun Mamas altes Handy nutzen durfte, welches Hörspiel sie hören wollen etc. Und wieder nahm das Thema des eigenen Handys mehr Raum ein. Ich vertröstet sie und sagte Ihnen, dass sie ein eigenes Smartphone bekommen, wenn es notwendig ist. Doch die Frage blieb auch für mich:

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Smartphone für die Zwillinge gekommen?

Eine Frage, die heutzutage wohl auf alle Eltern zukommt und je nach Ausgangssituation sicher verschieden beantwortet wird.

Für mich war der Zeitpunkt mit Eintritt in die fünfte Klasse gekommen. Die Hortzeit war zu Ende, die Kinder kamen deutlich früher nach Hause als wir. Sie wollten sich verabreden und ein Handy zur Hand haben, wenn sie Freunde besuchten.

Mit etwas Vorlauf recherchierte ich günstige Smartphoneangebote, las Beiträge die sich mit dem Thema Medienkompetenz von Kindern beschäftigen und informierte mich über Jugenschutzprogramme für Mobiltelefone. Eine schöne Anlaufstelle rund um das Thema Medienkompetenz ist die Seite Schau hin. Hier gibt es viele Tipps und Beiträge die sich sowohl mit Handys, Social Media, Gaming etc. beschäftigen und von mir wohl auch die nächsten Jahre, als Wissensquelle genutzt werden wird.

Regeln für die Nutzung der Smartphones

Nachdem ich mich sortiert und informiert hatte, besprachen die Zwillingsherzdamen und ich jedes Mal wenn das Thema von den Zwillingsherzdamen angesprochen wurde, die Regeln die mit einem eigenen Handy zusammen hängen würden.

  • Das Smartphone kommt nicht mit in die Schule.
  • Wenn ihr nach Hause kommt, ruft ihr mich direkt an.
  • Ich installiere ein Steuerungsprogramm, so dass ihr nur eine begrenzte Zeit am Tag die Funktionen nutzen könnt.
  • Das Handy ist ab dem frühen Abend bis nach der Schule im Schlafensmodus.
  • Es werden niemals nie Fotos von Euch oder anderen geteilt.
  • Telefonnummern werden nicht ungefragt weitergegeben.
  • Wenn neue Apps installiert werden sollen, sprechen wir vorab darüber wofür und warum sie diese verwenden möchten und testen es erst einmal gemeinsam.

Und so weiter und sofort.

Mehrere Wochen lang besprachen wir immer wieder die Regeln und das Thema.

Austausch und Reflektion

Endlich war es dann soweit und das jeweilige Smartphone für die Zwillinge trudelte ein.

Ich hantierte also einen Nachmittag lang mit zwei Smartphones, um diese zu aktivieren, alle Einstellungen zu treffen, mit meinem Telefon über eine App zu verknüpfen, die mir ermöglicht Apps zu sperren, Schlafenszeiten einzustellen und ihre Nutzungsdauer zu überprüfen.

Ich zeigte ihnen die Nutzung, besprach mit ihnen warum ich bestimmte Einstellungen traf, stimmte mit ihnen ab ob dies im gegenseitigen Einverständnis geschieht. Mir persönlich liegt dieser Aspekt sehr am Herzen. Ihnen zu erklären warum es sinnvoll ist, dass ich ihre Nutzungsdauer sehen kann, entscheiden kann welche Apps sie nutzen und welche nicht, mit ihnen zu besprechen, dass ich im Notfall ihren Standort bestimmen könnte, dies aber nicht im Allgemeinen nutze.

Sie hier von Anfang an gut zu begleiten, im Austausch zu bleiben, sie auf mögliche Gefahren hinzuweisen, sie bezüglich der Nutzung zu sensibilisieren, ist für uns wichtig. An dem Thema kommt man heute nicht vorbei und ich hoffe, je intensiver wir dies anfangs mit ihnen besprechen, desto souveräner lernen sie mit der Nutzung umzugehen.

Jeden Abend sprechen wir darüber, was sie denken wie lange sie das Smartphone und für was sie dies genutzt haben. Ich hoffe, ihnen so eine bessere Selbsteinschätzung nahe zu bringen. Sie zu sensibilisieren wie viel Zeit damit verloren geht.

Die ersten aufregenden Tage mit dem eigenen Smartphone

Die ersten Wochen mit dem Smartphone für die Zwillinge liefen erstaunlich gut. Die Nutzungsdauer ist moderat, die Regeln werden akzeptiert und wenig diskutiert. Interessanterweise gibt ihnen ihr persönliches Smartphone ein neues Selbstvertrauen und Verantwortungsgefühl.

Die ersten Schritte sind getan und ich bin gespannt, wie sich diese Thematik in den nächsten Monaten und Jahren entwickeln wird.

Wie ist das bei Dir: Wann haben Deine Zwillinge ein Smartphone/Handy bekommen? Wie bist Du das Thema Medienkompetenz angegangen? Ich bin gespannt auf Deinen Kommentar.

Umfrage Zwillinge in der Schule

Hast Du Zwillinge oder bist Du ein Zwilling? Dann freuen wir uns über Deine Teilnahme an unserer Umfrage, darüber ob Ihr Euch für gemeinsame oder getrennte Klassen entschieden habt.

Du hast Lust weiter zu lesen? Dann schau doch gerne in diese Beiträge:

Zwillinge in der Vorpubertät: Der erste Akt

Zwillinge in der Schule: von Zuhause aus lernen mit Lernapps

Zwillinge in der Schule: Auf der Suche nach der Konzentration

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.