Herzlichen Glückwunsch, es werden Zwillinge!

0

Diese Aussage wirft Dein Leben auf den Kopf. Überraschung, Freude gegebenenfalls auch Unsicherheit und ein bisschen Angst oder Sorge stürmen auf Dich ein. Mit der Feststellung Deiner Zwillingsschwangerschaft wirst Du unabhängig von Deinem Alter, unabhängig von Deinem Gesundheitszustand als Risikoschwangere eingestuft. Dies sollte Dich nicht verunsichern, auch wenn der Begriff Risiko ggf. deine Unsicherheit schürt. Wichtig ist, dass Du weißt, dies bedeutet erst einmal lediglich, dass Du engmaschiger kontrolliert wirst, die Krankenkasse einige Zusatzuntersuchungen übernimmt, einfach mehr beobachtet wird, wie es Euch Dreien geht. Auch hier gilt grundsätzlich: Schwangerschaft ist keine Krankheit!

Entspannung und Vorfreude

Wichtig ist, in dieser besonderen Situation entspannt zu bleiben und die Vorfreude auf die zwei heranwachsenden Babys zu genießen. Denn ist es nicht wirklich ein Wunder, dass Dein Körper in der Lage ist zwei kleine Menschen in nur einer Schwangerschaft heranwachsen zu lassen? Du erlebst eine Schwangerschaft und am Ende wirst Du hoffentlich zwei wundervolle, gesunde Babys im Arm halten. Dies wird viele Herausforderungen mit sich bringen, die Ihr meistern werdet, viele Aufgaben die Ihr bewältigen werdet. Ihr werdet hineinwachsen in das Familienleben mit Zwillingen und Du wirst das beste geben was Du geben kannst. Sei Dir dessen sicher und bleib entspannt und vorfreudig.

Vertrauen

Wichtig ist, unabhängig davon ob es eineiige oder zweieiige Zwillinge sind, Deinem Körper zu vertrauen, dass er diese Aufgabe meistern wird. Du solltest Deinem Körper die Rahmenbedingungen geben, wie Ruhe oder Energie durch Nahrung und Flüssigkeit, aber unterschätze nicht den Einfluss positiver Gedanken. Je entspannter Du bist, je positiver Du denkst, desto mehr überträgt sich dies auch auf Deine Kinder. Emotionaler und körperlicher Stress ist kontraproduktiv, daher kann es Dir gut tun Dich darauf zu besinnen, dass Ihr Drei diese Aufgabe gemeinsam meistern könnt.

Achtsamkeit

Wichtig ist, achtsam mit Dir und Deinem Körper umzugehen, denn er hat in den nächsten Monaten viel zu leisten. Daher ist es gut, wenn Du auf Dich und Deinen Körper hörst, öfter Pausen einlegst, die Beine hochlegst, gut und ausreichend isst (aber nicht die doppelte Menge), Deine Haut verwöhnst und die letzten Monate bevor Deine Zwillinge das Licht der Welt erblicken noch die ruhige Zeit für Dich und/oder mit Deinem Partner/Partnerin genießt.

Auch wenn Deine Schwangerschaft wirklich ein Geschenk und keine Krankheit ist, solltest Du bei Deinem Arbeitspensum darauf achten, dass es für Dich machbar ist. Überschätze Dich nicht, nimm Dich lieber öfter einmal heraus und nimm Deine Rechte am Arbeitsplatz, die im Mutterschutzgesetz geregelt sind, wahr. Es geht hier nicht mehr nur darum seinen Beruf gut zu machen, sondern vor allem darum, dass es Dir und dem wachsenden Leben gut geht.

Bauchgefühl

Wichtig ist, höre auf Dein Bauchgefühl in der Schwangerschaft und dem Familienleben mit Deinen Zwillingen. Wie auch bei allen anderen Schwangeren, gibt es viel über die Zwillingsschwangerschaft, Untersuchungen, das Leben mit Zwillingen zu hören und zu lesen. Leider wird dies nicht immer dazu führen, dass Du Dich sicherer fühlst, sondern ganz im Gegenteil, Dich oftmals noch mehr verunsichern. Du wirst mit vielen Meinungen zu verschiedensten Themen konfrontiert werden, auch wenn ein Vorteil einer Zwillingsschwangerschaft oder dem Leben mit Zwillingen ist, dass nicht sehr viele damit eigene Erfahrungen gemacht haben. Unabhängig ob es um den Geburtsort (Hausgeburt, Geburtshaus, Krankenhaus), die Frage nach der Pränataldiagnostik oder der Ernährung von Zwillingen geht, wichtig ist, dass Du Dich wohl und sicher bei der Wahl fühlst. Hole Dir notwendige Informationen, berate Dich mit Deinem Partner und/oder vertrauten Personen und Fachpersonal und wäge danach ab, was für Dich in Deiner Schwangerschaft oder Deinem Muttersein wichtig und vor allem machbar ist. Niemand außer Dir kann entscheiden was für Dich und Deine Kinder richtig ist.

Entlastung

Wichtig ist, Dich nicht zu überschätzen und Dir dort Hilfe zu holen, wo Du Unterstützung benötigst. Bereits in der Schwangerschaft kannst Du Dir Entlastung suchen. Egal ob es eine Haushaltshilfe ist oder jemand der Dir Einkäufe abnimmt, Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, denn Du leistest gerade sehr viel, da sind all die anderen Dinge, die es zu erledigen gilt, nicht gar so wichtig. Auch besteht die Möglichkeit Dich durch eine Mütterpflegerin in der Schwangerschaft, der Zeit des Wochenbettes und danach unterstützen zu lassen. Wenn Du merkst, dass Dir alles zu viel wird, dann sprich mit Deinem Gynäkologen ob er Dir eine Mütterpflegerin verschreibt.

Begleitung

Wichtig ist, Dir sehr zeitig, am besten schon im ersten Trimester der Schwangerschaft eine Hebamme zu suchen, die Dich begleitet, betreut und in der Schwangerschaft, ggf. während der Geburt und in der Zeit des Wochenbettes unterstützt. Sie wird Dir ein wichtiger Partner sein sowohl auf emotionaler als auch auf medizinischer Ebene. Zudem kann sie Dir bei der Wahl des Geburtsortes wichtige Entscheidungshilfen geben. Weiterhin besteht die Möglichkeit Dich durch eine Stillberaterin begleiten zu lassen. Diese zeigen Dir, wie Du die Zwillinge stillen kannst, können Dir wichtige Tipps auch bei Flaschennahrung geben, haben ein offenes Ohr für Dich und können Dir in der Stillzeit eine wichtige Stütze sein.

Austausch

Wichtig ist, Dir andere Zwillingsschwangere oder Zwillingseltern zu suchen. Die besondere Situation Zwillinge zu erwarten, bringt auch sehr spezielle Fragen mit sich. Von Erstausstattung über Elternzeit bis hin zu, wie bewältige ich den Alltag mit Zwillingen, viele Fragen drängen sich Dir auf. Daher kann es für Dich sehr hilfreich sein, nach Zwillingseltern in Deiner näheren Umgebung zu suchen, damit Ihr Euch austauschen könnt und Du eine Idee bekommst, welche Möglichkeiten Du hast. Vielleicht gibt es in Deiner Nähe sogar eine Zwillingsgruppe? Auch im Internet finden sich viele Gruppen rund um Zwillinge, wo ein Austausch mit anderen Zwillingsschwangeren oder stolzen Zwillingseltern möglich ist. Bereits in der Schwangerschaft kannst Du so eine Idee bekommen, was für ein Erlebnis auf Dich als Zwillingsmama zukommt.

Mit Entspannung, Vorfreude, Vertrauen, Achtsamkeit, Bauchgefühl, Entlastung, Begleitung und Austausch bist Du bestens gerüstet die Herausforderung als Zwillingsmama anzunehmen. Alles Gute auf dem Deinem Weg!

* dieser Artikel ist zuerst in The Birth Journey erschienen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.