Erinnerungen für die Zukunft: So könnt ihr sie für Eure Kinder aufbewahren

0

Lustige Dinge, die sie sagen, die erste Haarsträhne, der erste Zahn, das Schwimmabzeichen, die erste 1 in Mathe, das erste Mal Ferienlager ohne die Eltern. All dies können ganz besondere Erinnerungen sein, die verbinden, die stolz machen und die wir gerne als Erinnerung an unsere Kindern weitergeben möchten. Gerade wenn man all das zweimal zur gleichen Zeit, aber doch ganz verschieden, erlebt. Wenn wir Eltern uns im Alltagswahnsinn eben doch bemühen, dass jedes Kind seinen oder ihren eigenen Zauber bekommt ist es besonders schön, diese Erinnerungen für später aufzubewahren.

 

Eine Kiste voller Schätze

Ein Klassiker, aber dennoch etwas besonders, ist die Erinnerungskiste für jedes Kind. So füllt sie sich mit der Zeit und immer wenn es sich die Kinder wünschen, kann man gemeinsam mit Ihnen die Schätze herausholen und anschauen. Oder man versteckt die Kiste bis zum 18. Geburtstag und schenkt sie ihnen wenn sie beginnen ihren eigenen zu Weg gehen.

 

Email für Dich

Nicht ganz so handfest, aber mindestens genauso bedeutungsvoll ist dieses Erinnerungsgeschenk. Bei der Geburt der Kinder kann man sich ihre Emailadressen sichern und ihnen über die Jahre Emails mit Bildern, Texten, Videos und Sprachnachrichten schreiben. Immer dann wenn sie über sich hinauswachsen oder einfach wenn man ihnen gerne schreiben möchten, wenn etwas lustiges, tolles, trauriges passiert ist oder einfach wie sehr man sie liebt. Und wenn sie alt genug sind dann gibt man ihnen das Passwort und sie können sich je nach Zeit und Lust durch die vielen Erinnerungen lesen.

 

Ein Fotoprojekt durch die Zeit

Gibt es bei Euch auch so viele Fotos, wie bei uns? Schnappschüsse in tausendfacher Variation, aber durch die Schnappschüsse verliert man manchmal den Blick auf fas Wesentliche. Dies ist bei einem Fotoprojekt über die Jahre hinweg ändern. So kann man Details wie Hände, Augen, Ohren, das Gesicht in Nahaufnahme etc. jedes Jahr im gleichen Stil fotografieren, oder man sucht sich jedes Jahr das gleiche Setting: einen Baum, die Lieblingsbank etc. und fotografiert das Kind bzw. die Kinder jedes Jahr auf die gleiche Art. Durch den langen abstand sieht man dabei besonders, wie die Zeit sie und alles um sie verändert. Das Schöne an einem solchen Projekt ist, dass die Kinder es weiterführen können und so eine kunstvolle Dokumentation ihrer eigenen Entwicklung haben.

 

Habt ihr auch Erinnerungskisten oder Rituale um die Kindheit ein wenig zu konservieren, oder ist Euch das eher nicht so wichtig bzw. habt es noch nicht geschafft so etwas zu starten?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.